Satzung

Vereinssatzung

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein trägt den Namen:

„Theatergesellschaft Dübener Heide e.V.“

2. Der Sitz des Vereins ist Pretzsch.

3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Gemeinnützigkeit und Zweck

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne von § 52 der Abgabenordnung.

Der Zweck des Vereins sind Belebung und Pflege von Theaterkultur in der Dübener Heide im engeren und im Landkreis Wittenberg im weiteren Sinne. Der vorgenannte Zweck wird verwirklicht insbesondere durch:

Neubelebung der territorialen Traditionen.
Aufbau neuer, flexibler Theaterformen.
Gründung eines Theaterensembles für Schwank, Kabarett, Nachtprogramme, Lesetheater und Märchenstücke.
Theaterpädagogische Arbeit – Jugendprojekte – Workshops.
Pflege und Unterstützung des künstlerischen Nachwuchses.
Durchführung von Theateraufführungen.
Gestaltung traditioneller Feste in der Dübener Heide und der Region.
Herausgabe von Publikationen zur Regional- und Theatergeschichte.
Zur Verwirklichung seiner Zwecke strebt der Verein eine enge Zusammenarbeit aller für das Kulturleben in der Region verantwortlichen bzw. an ihm interessierten Institutionen an.

Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 3 Wirtschaftliche Tätigkeit/Zweckbetrieb

Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Die Führung eines Zweckbetriebes ist zulässig.

§ 4 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins können natürliche und juristische Personen sein, unabhängig davon, wo sie ihren Sitz haben.

Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen; über den Antrag entscheidet der Vorstand. Die Entscheidung soll dem Bewerber schriftlich mitgeteilt werden. Es wird ein Mitgliedsausweis ausgehändigt.

Die Mitgliederversammlung kann auf Vorschlag eines Vereinsmitgliedes natürliche oder juristische Personen, die sich um das Theaterleben im Landkreis Wittenberg und der Region verdient machen, zu Ehrenmitgliedern ernennen.

Fördernde Mitglieder leisten einen Jahresbeitrag. Eine Teilnahme am Vereinsleben ist nicht erforderlich. Sie haben kein Stimmrecht.

Korrespondierende Mitglieder unterstützen den Verein beratend und sind von der Beitragspflicht befreit. Sie haben kein Stimmrecht.

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Tod oder Liquidation der juristischen Person.

Der Austritt ist durch schriftliche Erklärung an den Vorstand – mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende des Kalenderjahres – möglich.

Ein Mitglied kann nur aus wichtigem Grund ausgeschlossen werden. Wichtiger Grund im Sinne dieser Vorschrift sind zum Beispiel:

Schwerwiegende Verstöße gegen die Satzung.
Nichtentrichtung der Mitgliedsbeiträge.
Die Gefährdung des Vereinszweckes.
Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Legt das betroffene Mitglied Widerspruch ein, entscheidet die Mitgliederversammlung.

Die Mitgliedschaft endet weiterhin bei Auflösung des Vereins.

§ 6 Beiträge und Finanzwirtschaft

Der Verein finanziert sich:

Aus Beiträgen der Mitglieder.
Durch Zuwendungen und Spenden.
Gegebenenfalls durch Einnahmen aus Zweckbetrieben.
Beitragsordnung für juristische und natürliche Personen: 36 €uro/Jahr

Im Falle des Austritts oder des Ausschlusses eines Mitgliedes werden nicht verbrauchte Beiträge oder Beitragsteile nicht erstattet.

Mitglieder, Ehrenmitglieder und Korrespondierende Mitglieder erhalten einen Mitgliedsausweis, der zu einem ermäßigten Eintritt von 50% bei Veranstaltungen der TG berechtigt.

§ 7 Organe

Organe des Vereins sind:

Die Mitgliederversammlung.
Der Vorstand.

§ 8 Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden des Vorstandes oder – bei dessen Verhinderung – von einem anderen Vorstandsmitglied einberufen. Sie findet mindestens einmal im Kalenderjahr statt. Die Einladung erfolgt durch schriftliche Mitteilung mit einer Frist von 14 Tagen vor dem vorgesehenen Termin unter Angabe der Tagesordnung. In der Einladung ist darauf hinzuweisen, dass die Mitgliederversammlung unabhängig von der Zahl der Anwesenden beschlussfähig ist.

Der Vorstand muß innerhalb von 4 Wochen eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn der 10. Teil der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.

Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder. Jedes Mitglied besitzt eine Stimme. Zur Ausübung des Stimmrechts kann ein anderes Mitglied bevollmächtigt werden. Ein Mitglied darf jedoch nicht mehr als 3 fremde Stimmen vertreten. Beantragt ein Drittel der erschienenen Mitglieder eine geheime Abstimmung, so hat diese zu erfolgen.

Über die Mitgliederversammlung ist ein vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnendes Protokoll anzufertigen. Jedes Mitglied hat das Recht, das Protokoll jederzeit beim Vorstand einzusehen.

Für die Satzungsänderung oder die Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder erforderlich. Eine Änderung der Zwecke des Vereins kann nur durch einstimmigen Beschluss aller Mitglieder erfolgen.

Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die

Bestellung und Abberufung des Vorstandes.
Entlastung des Vorstandes.
Wahl der Kassenprüfer.
Ernennung von Ehrenmitgliedern.
Festlegung einer Beitragsordnung.
Einrichtung von Zweckbetrieben.
Beschwerden gegen Entscheidungen des Vorstandes.
Auflösung des Vereins.
Die jährliche Rechenschaftslegung findet jeweils im ersten Quartal statt.

In der ordentlichen Mitgliederversammlung legt der Vorstand den Jahresbericht über das laufende Geschäftsjahr und die Jahresrechnung vor. Die Jahresrechnung ist vorab von zwei Mitgliedern zu prüfen, die hierüber der Mitgliederversammlung berichten.

§ 9 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus 4 Mitgliedern.

dem Vorsitzenden
dem stellvertretenden Vorsitzenden
dem Schatzmeister
dem Schriftführer
Die Bestellung findet jeweils in der 1. Mitgliederversammlung nach Ablauf des Bestellungszeitraumes statt. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben. Der Vorsitzende und sein Stellvertreter sind nach außen für den Verein alleinvertretungsbefugt im Sinne des § 26 des BGB.

Die einzelnen Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung bestellt. Die Bestellung erfolgt über einen Zeitraum von zwei Jahren. Scheidet ein Vorstandsmitglied durch Abberufung, Tod oder Amtsniederlegung vor Ablauf des Bestellungszeitraumes aus, so hat der Restvorstand die Möglichkeit, sich selbst durch Kooptierung zu ergänzen. Die Kooptierung erfolgt mehrheitlich.

Die Sitzungen des Vorstandes werden durch den Vorsitzenden oder – bei dessen Verhinderung – von seinem Stellvertreter geleitet. Der Vorstand ist bei Anwesenheit von mindestens 3 Mitgliedern beschlussfähig. Über die Sitzungen und Beschlüsse des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen.

§ 10 Geschäftsführung/Personal

Im Bedarfsfall kann der Vorstand mehrheitlich die Anstellung eines Geschäftsführers sowie von Schreibkräften oder anderem Personal beschließen.

Im Fall der Bestellung eines Geschäftsführers unterliegt dieser dem Gesetz und der Satzung und bei wesentlichen Maßnahmen der Weisung des Vorstandes. Er berichtet laufend dem Vorstand über seine Tätigkeit.

§ 11 Auflösung

1. Die Auflösung des Vereins muß in einer besonders zu diesem Zweck einberufenen Versammlung beschlossen werden.

2. Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendungdes Vereinsvermögens dürfen erst nach Zustimmung des Finanzamtes ausgeführt werden.

§ 12 Schlussbestimmung

1. Der Vorstand ist jedem Mitglied gegenüber auskunftspflichtig.

Die neue Satzung tritt nach Bestätigung der Satzungsänderung in Kraft.

 
 
technische Umsetzung durch: Systemhaus Wittenberg